Geschichte

FH Köln Motorsport: Vom Hörsaal auf die Rennstrecke

von Nina Bäßler.

Die Idee ist ganz einfach: theoretischen Vorlesungsstoff mit der Praxis verknüpfen. Doch was mit einer simplen Spinnerei einiger motorsportbegeisterter Studenten im Jahr 2006 begann, entpuppte sich schnell zu einem einmaligen Projekt, das seinesgleichen sucht. Die Rede ist vom rein studentischen Rennteam von FH Köln Motorsport, einem eingetragenen Verein angehender Ingenieure der Technischen Hochschule Köln.

Schnell war klar, dass sich hinter diesem Namen mehr Potenzial verbirgt, als sich zunächst vermuten lässt. Teil des Teams von FH Köln Motorsport zu sein bedeutet konstruieren statt Bücher wälzen, schrauben statt rechnen, Rennstrecke statt Hörsaal. „Deutschlands schnellster Hörsaal“ titelte einst eine Fachzeitschrift.

Die Arbeit bei FH Köln Motorsport ist ganzheitlich und umfasst sämtliche ingenieurswissenschaftliche Bereiche, die im Motorspot von Belang sind. Der Sinn für Konstruieren, Berechnen und Tüfteln reicht hierbei jedoch nicht aus; der Einsatz und der Aufbau eines Rennfahrzeugs bedarf Geschicklichkeit, Ausdauer und einer immensen Eigenmotivation, sich dieser Leidenschaft mit Herzblut zu widmen.

Teilnahme an der VLN-Langstreckenmeisterschaft

Die Rennfahrzeuge werden von unseren angehenden Ingenieuren der Fahrzeugtechnik und weiteren technischen Studiengängen entwickelt und aufgebaut. Des Weiteren werden die Fahrzeuge auf Grundlage der Rennerfahrung und nach ingenieurwissenschaftlichen Methoden weiterentwickelt und stetig optimiert.

FH Köln Motorsport

Der Einsatz eines selbst aufgebauten und entwickelten Fahrzeugs im Rahmen der VLN-Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring stellt hierbei unser vorrangiges Ziel dar. Das erstmalige Starten des optimierten Motors, der Verladevorgang zum ersten Testtag und der finale Antritt zum Langstreckenrennen auf dem legendären Nürburgring entschädigen hierbei für jegliche schlaflose Nacht, in der mit vollem Einsatz durchgearbeitet wird.

Gänsehautmomente stellen sich ein, wenn es wieder heißt: „Mit Vollgas zur schönsten Rennstrecke der Welt!“ Ein Motto, das bereits seit 2006 in den heiligen Hallen im Erdgeschoss der Technischen Hochschule Köln gelebt und von einer mannsgroßen Silhouette des Nürburgrings auf dem Werkstatttor untermalt wird.

FH Köln Motorsport: 2006 gegründet

2006 gründete sich nämlich unser Team aus einer spontanen Idee und der ebenso spontanen Unterstützung unseres Professors heraus. Bis einschließlich 2009 begann die steile Karriere in Kooperation mit Honda als offizielles Juniorteam der VLN-Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring. Aus dem sympathischen Vorzeigeteam entwickelte sich schnell ein Imagebuilder, der mit Ausdauer, Motivation und Präzision für Aufsehen sorgte.

FH Köln Motorsport

Ein zweifacher Klassensieg beim 24-Stunden-Rennen und die Vizemeisterschaft im hart umkämpften Honda-Civic-Cup in der Premierensaison zeigen: Unterschätze niemals die Kraft eines jungen, eingefleischten Teams! Denn wir sind mit FH Köln Motorsport das deutschlandweit einzige studentische Rennteam, das einen Tourenwagen einsetzt.

2010 und 2011 bildeten eine weitere Etappe in der Entwicklung unseres Teams. Unter dem Namen FH Köln Motorsport powered by Ford startete das Team mit einem auf Basis des Serienmodells selbst aufgebauten Ford Focus RS 500 sowohl in der VLN-Langstreckenmeisterschaft als auch beim 24-Stunden-Rennen. Dieser weitere Schritt war ein sehr wichtiger, um das Alleinstellungsmerkmal unseres Teams zu festigen und uns als Studenten weiter als feste Größe im Motorsport zu etablieren.

2012: Vorläufiger Höhepunkt

Innerhalb dieser zwei sehr arbeitsintensiven Jahre lag das besondere Augenmerk auf der Eigenentwicklung und Optimierung von Fahrzeugkomponenten, in denen das rein theoretische Wissen aus den Vorlesungen plötzlich Anwendung fand – von der daraus resultierenden Zusatzmotivation, künftig noch hellhöriger den Vorlesungen zu folgen ganz zu schweigen. Das Resultat war der Titel des Teams mit den meisten Klassensiegen in der Klasse der SP4T und wiederholte Top-30-Platzierungen im Gesamtfeld der VLN-Langstreckenmeisterschaft.

Vom Erfolg beflügelt bildete das Jahr 2012 den vorläufigen Höhepunkt für unser Team. Mit dem neuen Partner Audi und der Unterstützung der quattro GmbH arbeiteten wir mit dem rein für den Kundensport entwickelten Audi TTRS auf einem nochmals höheren Leistungsniveau. Unser liebevoll „Liz“ genannter TT wurde von den schwerverliebten und zumeist männlichen angehenden Ingenieuren zunächst in ihrer Geburtsstadt Biberach aufgebaut und später an der Rennstrecke eingesetzt.

Hierbei sammelte jedes Teammitglied immense Erfahrung durch die intensive Auseinandersetzung mit dem bis dato schnellsten Fronttriebler der VLN. Fleiß, Schweiß und die Unermüdlichkeit jedes Teammitgliedes war vom Erfolg gekrönt: Mehrfache Klassensiege und sogar ein überragender 15. Gesamtrang brachten nicht nur die Konkurrenz zum Staunen, sondern sorgten auch innerhalb des Teams für ungläubige Euphorie.

Nicht nur auf der Rennstrecke können wir überzeugen: Auch in der Boxengasse verewigte sich unser Team mit einem eher ungewöhnlichen Ruf als das Team mit den schnellsten Boxenstopps. Zweifelsohne entwickelte sich aus dem einstigen Hobbyteam von motorsportbegeisterten Studenten ein hochprofessionell agierendes und angesehenes Motorsportteam, zu dessen Aufgaben nun nicht mehr nur die Arbeit am Auto, sondern auch nicht-technische Aufgaben wie Marketing und Sponsorenbetreuung gehören.

Neu aufgebauter Ford Focus RS 500

In den Jahren 2013 und 2014 widmeten wir uns wieder voll und ganz der Entwicklungs- und Konstruktionsarbeit. Ein Focus RS 500 aus dem Jahre 2010 wurde mit eigens entwickelten und optimierten Rennsportkomponenten technisch weiterentwickelt, von Grund auf neu aufgebaut und anschließenden Fahrdynamikuntersuchungen unterzogen. Zeit zum Durchatmen bleibt jedoch noch lange nicht. Weitere herausfordernde Aufgaben, denen wir mit Spannung und ungebremstem Enthusiasmus entgegenblicken, sind für unser Team bereits definiert.

Bereits am 2. Oktober startet unser Team im Rahmen des achten Laufs der VLN-Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring zu einem ersten Testtag unter Rennbedingungen. Zusammen mit RaceIng setzt unser Team erneut auf Audi. Der in der SP8-Klasse eingesetzte Audi R8 LMS BE2, aufgebaut auf Basis eines R8 LMS GT3, besiegelt eine lange Zeit des Aufbaus, der Entwicklung und umfangreicher Tests des Fahrzeugs. Doch nicht nur der Einsatz des Fahrzeugs stellt eine Premiere dar: Zum ersten Mal kooperiert die Firma RaceIng beim Aufbau und Einsatz des neuen Audi R8 LMS BE2 mit dem Team von FH Köln Motorsport.

FH Köln Motorsport

Bei einem ersten Testlauf wurde das Fahrzeug bereits vor einigen Wochen auf der Teststrecke am Bilster Berg auf Herz und Nieren getestet, sodass auch einem ersten Testtag auf dem Nürburgring nichts mehr im Wege steht. Besuchen Sie uns am Nürburgring und freuen Sie sich mit uns auf eine spannende Zeit voller Einsatzbereitschaft, Teamgeist und Leidenschaft.